Saisonabschluss und Fazit der Großfeld-Saison 2016/17


Mit einigem Abstand fällt es leichter ein entsprechendes Gesamtbild der vergangenen Saison vornehmen zu können. Bevor es dazu kommt, soll zunächst ein kurzer Spielfilm des letzten Spiels der Saison folgen:

Am 14. Mai stand das Rückspiel gegen den PSV Flensburg auf dem Programm. Bei reichlich Sonnenschein pfiffen die soliden Schiedsrichter das Spiel um 15 Uhr an. Zum ersten Mal gelang es mit drei vollen Blocks und einem Torhüter antreten zu können. Die Freude darüber hielt leider nicht lange an. Nach acht Minuten lag man bereits mit 3 Toren hinten, ehe zwischenzeitlich auf 1:3 verkürzt werden konnte.

Das zweite Drittel kann als solide beschrieben werden. Zwar ging man mit 1:5 in die zweite Drittelpause, konnte aber für Torgefahr sorgen und hielt die Defensive stabiler als zuvor. Die Abstände zu den Gegenspielern passten und technische Fehler konnten reduziert werden.

Im dritten Drittel war die Prämisse nochmal reichlich Freude an diesem schönen Sport zu haben. Das Spiel war gefühlt vorbei, da die Flensburger in den elf Spielen zuvor zu keinem Zeitpunkt der Saison extrem einbrachen. Leider gelang es trotz zahlreicher Chancen nicht den Flensburger Torhüter der Saison ein weiteres Mal zu bezwingen. Der Endstand war ein leistungsgerechtes: 1:8.

Fazit

Wie angekündigt folgt nun eine kurze Rückschau der Saison und ein kleines Fazit. Allen Beteiligten war klar, dass es nach dem Aufstieg aus der Verbandsliga nicht mehr so einfach werden würde.

Punktausbeute

Am Ende stehen 6 von möglichen 36 Punkten, was für sich genommen als durchaus akzeptabel bezeichnet werden kann. Die beiden einzigen Punkte konnten gegen die punktlose Spielgemeinschaft aus Brunsbüttel und Kölln-Reisiek gesammelt werden.

Offensive

Es gelangen 41 geschossene Tore, was schlichtweg zu wenig war. Durchschnittlich sind dies 3,4 Tore pro Spiel. Der Zweitplatzierte Kieler Floorball Klub schaffte ganze 91 Tore, was 8 Toren pro Spiel entspricht. Da Gegentore schnell fallen, gilt es diese in Zukunft mit mehr Offensivpower auszugleichen. Es muss auch unbedingt an der Schaffung von Großchancen und deren Verwertung gearbeitet werden.

Defensive

Bei Saisonabschluss stehen 100 Gegentore. So viele Gegentore hat ebenfalls auch der Tabellenletzte. Dies entspricht 8,3 Gegentoren pro Spiel. Ein Wert der viel zu hoch ist und kaum durch eigene Tore ausgeglichen werden kann. Viele Tore fielen zu leicht und schnell. Passfehler und technische Fehler führten häufig direkt zum Gegentor. Insbesondere die Staffelung beim Umschalten von Defensive auf Offensive muss verbessert werden.

Fitness

Leider war man häufig nicht in der Lage 60 Minuten volles Tempo zu gehen. Dadurch verliefen Chancen entweder im Sande oder Abstände wurden in der Defensive zu groß. Hier gilt es für alle Spieler ein entsprechendes Level in der kommenden Saison zu erreichen.

Zeitstrafen

Am Ende der Saison stehen sechszehn ‘2 Minuten Zeitstrafen. Ob diese teilweise berechtigt waren oder nicht, damit gönnte man sich ein ganzes halbes Spiel in Unterzahl zu spielen. Bei entsprechenden Fitnesswerten sicherlich durchaus verschmerzbar, bei den Werten der abgelaufenen Saison einfach zu viel.


eggers_logo_edited.jpg

Eintragung im Vereinsregister. 
Registergericht:Amtsgericht Hamburg 
Registernummer: VR4467

TSC Wellingsbüttel von 1937 e. V.
Waldingstraße 91
22391 Hamburg

  • Facebook Social Icon