TSC Wellingsbüttel schlägt die SG Kölln-Reisiek/Brunsbüttel im Kellerduell mit 9:5 - PSV Flensburg siegt gegen den Kieler Floorball Klub mit 8:3 – SG Borderholm/ Preetz gewinnt 8:4 gegen ETV II

Sunday, February 19, 2017

Am 9. Spieltag der Regionalliga Nord kam es am Sonnabend, 11. Februar 2017, in Elmshorn erneut zum Duell der Mannschaften am Tabellenende. Während die SG Kölln-Reisiek/ Brunsbüttel ohne Punkte am Tabellenende stand, erging es dem Aufsteiger aus Wellingsbüttel im Verlauf der Saison auf dem vorletzten Tabellenplatz kaum besser. Die einzigen drei Punkte konnte der TSC im sehr holprigen Hinspiel gegen die SG für sich gewinnen.

 

 

 

Das Duell hatte an Spannung durchaus viel zu bieten. Auf der einen Seite war der TSC sehr daran interessiert einen möglichen Abstieg mit einem Sieg zu verhindern und auf der anderen Seite wollte die SG vor heimischen Publikum endlich die ersten Punkte sammeln.

Das erste Drittel begann zunächst verhalten mit Chancen auf beiden Seiten. Es dauerte 12 Minuten bis der TSC mit einem Doppelschlag innerhalb von 10 Sekunden 2:0 in Führung gehen konnte.  Nach einem weiteren Tor durch den TSC gelang der SG knappe 30 Sekunden vor Ende des Drittels das erste Tor zum 3:1.

 

Im zweiten Drittel zeigte sich, dass dem Team aus Wellingsbüttel noch viel Trainingsarbeit und Spielerfahrung fehlt. Es mangelte vorne an Konzentration bei Kombinationen und Abschlüssen. Hinten fiel auf, dass die generelle Aufmerksamkeit und Bereitschaft beim Verteidigen noch nicht auf Regionalliganiveau ist. Letztlich ging das zweite Drittel zwar mit 2:1 verloren, der TSC lag aber weiterhin in Führung. Zwischenstand 4:3.

 

Das spielerisch stärkste Drittel aus Wellingsbütteler Sicht war das letzte. Mit zunehmender Spieldauer konnte die SG ihre zeitweise ansprechende Darbietung kräftemäßig nicht mehr halten und geriet immer mehr unter Druck. Ganze fünf Tore gelangen dem TSC Wellingsbüttel, während nur zwei gefangen wurden. Das Drittel konnte somit mit 5:2 gewonnen werden, was einen Endstand von 9:5 ergab.

 

Unter der Leitung des Spielertrainers Chris Köhler konnte der TSC nun also nicht nur drei wichtige Punkte verbuchen, sondern auch auf die eigene ansprechende Leistung zurückblicken. Erfreulich war, dass sowohl beide Reihen als auch die vermeintlichen Ersatzspieler an diesem Tag ein gutes und positives Engagement zeigten.

Share on Facebook
Share on Twitter